Engineering

CFD-Optimierung von Absaugsystemen und Industriefiltern

CFD-Optimierung von Absaugsystemen und Industriefiltern

Wir bieten Studien und Beratungsleistungen zur Modernisierung und Optimierung bestehender Filtersysteme und Filtereinheiten. Unsere Entwicklungsabteilung ist mit moderner Ausrüstung und Software zur CFD-Optimierung und Simulation ausgestattet. Wir sind daher in der Lage, die Betriebsparamter verschiedener Arten von Filteranlagen zu optimieren und zu verbessern.

Die Studie wird von unserer Engineering-Abteilung ausgearbeitet, siehe Kontakt.

Viele Filteranlagen sind seit Jahrzehnten in verschiedenen Industriebetrieben in Betrieb. Einige davon sind schon veraltet und unwirtschaftlich. Die laufenden Kosten für den Betrieb solcher Anlagen können sehr hoch sein, was sich in einer höheren Verschleißrate der Filtermaterialien, einem höheren Druckluftverbrauch usw. niederschlagen kann. Um die optimalen Kosten für den laufenden Betrieb von industriellen Textilfiltern aufrechtzuerhalten, muss das verstopfte Filtergewebe regeneriert werden. Diese Regeneration kann entsprechend dem Druckabfall oder nach festgelegten Zeitintervallen gestartet werden. In den meisten Fällen jedoch kommt es zur Auslösung der Regeneration aufgrund eines Filterdruckabfalls. Das Steuerprogramm ist so eingestellt, dass der Druckabfall um den optimalen Wert liegt. Die tatsächliche Regeneration kann auf zwei grundlegenden Arten sichergestellt werden: durch Rückspülen oder Impulsregeneration.

Ein wichtiger Betriebsparameter des Filters ist sein Betriebsdruckabfall, der den größten Anteil am Gesamtdruckverlust des gesamten Abgastrakts ausmacht, für den die Rauchventilatoren ausgelegt sind. Dies bedeutet, dass der Druckabfall des Filters im Wesentlichen direkt die Betriebskosten nicht nur der Trennvorrichtung, sondern auch der gesamten Einheit beeinflusst. Der Betriebsdruckabfall des Filters hängt sehr eng mit der Effizienz der Regeneration zusammen, d.h. der Fähigkeit, den Filterkuchen zu entfernen, der während der Filtration auf der Oberfläche der Filterschläuche aufgefangen wird. Derzeit werden in größerem Umfang Industriefilter mit Pulsregeneration eingesetzt. Der Nachteil der Impulsregeneration ist jedoch andererseits die Notwendigkeit eines relativ teuren Druckluftmediums.

Mehrere Faktoren haben einen signifikanten Einfluss auf die resultierende Pulsregenerationseffizienz. Grundvoraussetzung ist eine gleichmäßige Regeneration aller Filteroberflächen. Filter mit Impulsdurchblasung sind üblicherweise als Schlauch ausgeführt, dessen Regeneration in Reihen erfolgt. Für jede Reihe wird die Druckluft durch ein gemeinsames Membranventil und ein gemeinsames Verteilerrohr verteilt. Bei all diesen Schläuchen muss die gleiche Regenerationseffizienz gewährleistet sein. Zusätzlich muss entlang jedes Filterschlauchs eine annähernd gleichmäßige Regeneration gewährleistet sein. Dies ist eine Frage der Konstruktion der Regenerationsvorrichtung, die aus einer Auslassdüse im Verteilerrohr und einer Mischdüse (Venturi) in der Schlauchmündung besteht. Da der Druckluftverbrauch auch eine wesentliche Variable ist, die die Betriebskosten des Filters beeinflusst, ist es notwendig, die Druckluftenergie für eine effiziente Impulsregeneration optimal zu nutzen. Dies ist wiederum eine Frage der strukturellen Anordnung der Regenerationsvorrichtung, aber auch des Verteilerrohrs selbst. Ein weiterer wichtiger Faktor ist es, eine möglichst gleichmäßige Strömung des Absauggases in den Einlass- und Auslasskanälen und nicht zuletzt im eigentlichen Gehäuse der Filtervorrichtung sicherzustellen und damit eine gleichmäßige Belastung der Filterschläuche zu gewährleisten.